Band der Woche: Da Staummtisch

Hier werden wir euch jede Woche eine Band mit Wels-Bezug vorstellen. Den Anfang macht die in Linz und Wels beheimatete Rap-Crew Da Staummtisch. Dazu haben wir auch den Roleee vom Staummtisch in unser Büro eingeladen, um mit ihm über Wels zu sprechen.

Auf die Frage, wie er Wels mit drei Worten beschreiben würde, meint Roleee „Wels, Kultur, Potential“. Wels hatte auch großen Einfluss auf ihre musikalische Laufbahn: „Wir hatten hier die Möglichkeit, uns zu treffen, Spaß zu haben und Musik zu machen. Wir haben dann einen Proberaum bekommen, und dann ist das alles ins Laufen gekommen. (…) Im D22, dem Jugendzentrum vom Schl8hof, hat alles angefangen.“

In der Innenstadt hält sich Roleee am liebsten im Burggarten auf, er trifft sich aber auch gerne mit Freunden an der Traun. „Es gibt einfach in der Stadt keine Möglichkeiten, sich zusammenzusetzen, ohne sich fragen zu müssen: ‚Darf ich da überhaupt sitzen? Kann ich mich da einfach in die Wiese legen oder werde ich verjagt?'“, meint er. Er finde es etwas außerhalb der Stadt gemütlicher.

Als „Place to Be“ in Wels hat Roleee noch einen Geheimtipp für uns parat, nämlich den Baggersee neben der Müllverbrennungsanlage. Ja, der ist uns bis jetzt auch nicht aufgefallen, sieht aber schon in der Luftaufnahme sehr idyllisch aus.

Außerdem haben wir ihn noch gefragt, was er sich für die Zukunft von Wels wünschen würde: „Ich würde dafür sorgen, dass die Leute wieder vermehrt Plätze in der Stadt auffinden können, wo es gemütlich ist. Es gibt außerdem sehr viele Leerstände in der Stadt, was irgendwie bedrückend wirkt. Da sollte es Möglichkeiten geben, diese für Startup-Unternehmen oder Ähnliches zu nutzen.

Rolee ließ es sich auch nicht nehmen, auf das Yes We Jam Festival hinzuweisen, das er selbt mitorganisert hat. Das wird am 28. und 29. September im Schl8hof stattfinden. Eine Hälfte vom Staummtisch, nämlich Andi&Alex, treten dort live auf.

Da Staumtisch arbeitet derzeit an einem neuen Album, die aktuelle „RESPEKT EP“ gibt es in Wels beim Makka und beim Tribune zu kaufen.

Kommentare sind geschlossen.